STARTSEITE

JAHRESPROGRAMM

PROJEKTE
ÜBER UNS
KONTAKT
IMPRESSUM
ARCHIV
LINKS

 

 

FUKS • FORUM FÜR UMWELT, KULTUR UND SOZIALES E. V.
Pressemitteilungen und -berichte
Kochen und genießen mit den fünf Elementen
Der Körper als Garten, in dem Energie wächst oder Eine etwas andere Sichtweise von Ernährung


Das Forum für Umwelt, Kultur und Soziales e.V. veranstaltete in der Umweltstation in Neunburg den Kochkurs "Fünf-Elemente-Kochen". Referentin war die Heilpraktikerin Elisabeth Kaiser-Sellmann aus Painten/Kreis Kehlheim.


"Nahrung ist wie ein Geigenbogen, der den schwingenden Organismus wie die Seite einer Geige anzuregen vermag", begann Elisabeth Kaiser-Sellmann den theoretischen Teil des Kochseminars. Die interessierten Teilnehmerinnen lauschten gespannt den weiteren Ausführungen: "Nahrungsmittel sind Heilmitteln vergleichbar und übertragen fehlende Schwingungen auf den Organismus, der diese für die Regulation seiner raumzeitlichen Rhythmik benötigt und nützt. Nicht die Kalorien sind der entscheidende Nährwert beim Kochen nach den fünf Elementen, sondern der "Informationsgehalt" macht die Qualität der Lebensmittel aus; nicht die chemische Zusammensetzung macht die Lebendigkeit aus, sondern der Licht- und Energiegehalt der Lebensmittel", so die Heilpraktikerin.

Nahrung wird in asiatischen Ländern - das Fünf-Elemente-Prinzip entstammt der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) - auch ganz gezielt eingesetzt, um eine Disharmonie im Körper wieder in Harmonie zu bringen.

Wieso fünf Elemente? Wir kennen zunächst nur vier Elemente. Sie gehen jedoch erst eine Verbindung ein, wenn ein 5. Element dazukommt: Holz/Wind, Hauch, Odem oder Äther genannt, zitierte Kaiser-Sellmann die Philosophien der TCM und der Tibetischen Medizin. In einigen asiatischen Ländern versuchte man über die Fünf-Elemente-Ernährung die Lebenskräfte solange wie möglich zu erhalten, um sich dann im Alter der Spiritualität intensiv widmen zu können und damit Weisheit zu erlangen. Bis ins Mittelalter gab es im westlichen Kulturkreis auch noch das Wissen um die Wirkung des Geschmacks auf den Organismus. Bekannteste Vertreterin in Mitteleuropa ist Hildegard von Bingen.

Den fünf Elementen - Feuer, Erde, Wasser, Holz, Metall - werden die Geschmacksrichtungen scharf, salzig, sauer, bitter und süß und damit auch bestimmte Nahrungsmittel oder Gewürze zugeordnet. Um ein optimales Zusammenspiel der Organe zu erreichen, sollten die "Elemente" gezielt eingesetzt werden, so die Heilpraktikerin.
Die Ernährung ist darüber hinaus auch auf die Jahreszeiten abzustimmen: unterschiedliche Elemente und damit Nahrungsmittel und Gewürze sollten zu bestimmten Zeiten in den Vordergrund treten.

Nach den theoretischen Grundlagen ging Elisabeth Kaiser-Sellmann zum praktischen Teil über: Sie bewies mit ihrer Kochpräsentation, daß mit einfachen Zutaten, die aus kontrolliertem biologischen Anbau stammen, sehr schmackhafte Gerichte unter Einbeziehen der "Fünf Elemente" zubereitet werden können. Das Rezept des Tages: Putenfleisch würfeln, in Pfeilwurzelmehl wälzen, mit Butterschmalz im Wok 2- 3 Minuten dünsten. Dann aus dem Wok nehmen; Zwiebeln, Staudensellerie und rote Paprika klein schneiden und zusammen im Wok dünsten, Currymischung dazu; Sojasoße, Essig, gekeimte Bohnensprossen, Wolkenohren (Pilze) und wildes Pfeilwurzelmehl dazu. Als Beilage: Basmatireis mit Petersilie.

Seit vielen Jahren ernährt sich die Heilpraktikern selbst nach den fünf Elementen, hat das Verständnis von Ernährung sozusagen "gegessen". Doch selbst nach dieser langen praktischen Erfahrung, meint sie, ist es kaum möglich, die Komplexität dieser Philosophie voll und ganz zu erfassen: auch sie lerne ständig dazu.

Am 9.November 2002 um 14.00 Uhr findet erneut ein "Fünf-Elemente-Kochen" in der Umweltstation FUKS in Neunburg vorm Wald statt. Anmeldung werden entgegengenommen unter Tel. 09672-925830.


Josefine Kiener, FUKS